Anstatt Perfektion: 80% sind gut genug

Vielleicht hast du auch schon einmal vom Pareto-Prinzip* gehört?

Vor Kurzem habe ich Flyer für mich drucken lassen, die ich gerne, sobald es wieder möglich ist, verteilen wollte. Ich hatte mich sehr darauf gefreut und im Vorfeld viel Zeit und Leidenschaft darin investiert. Dass die Abstände stimmen, die Farben miteinander harmonieren, der Text kurz und aussagekräftig zugleich ist. Kurzum, ich wollte mich mit einem perfekten Flyer präsentieren.

Geliefert wurde ein Flyer mit tollen Farben, super Papier, aber leider alles Andere als perfekt: Der Beschnitt war nicht sauber, es entstand ein ungewollter weißer Rand und auch die Faltung war versetzt. Dadurch sind die Schriften nicht mittig und ein Bereich ragt in einen anderen hinein, was nicht geplant war. Ich war zunächst enttäuscht.

Was tun? Alles wieder von vorne? Weitere Stunden mit der Feinarbeit verbringen um ja den perfekten Flyer zu haben? Alles verpacken und zurückschicken? Das Material verschwenden und neues drucken lassen?

Ich habe mich dagegen entschieden.

Der Flyer enthält alle wesentlichen Informationen: Was ich anbiete und wie man mich erreicht. Die Bilder sind klar und deutlich, der Text lesbar. Also mache ich aus der Not eine Tugend und füge noch einen einfachen Einleger hinzu mit dem Titel: 80% ist gut genug. 3 Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag.

Das Leben ist nicht perfekt und gerade das Unvollkommene kann wunderschön sein oder bringt mich auf neue Ideen.

Wo sind in DEINEM Leben 80% gut genug?

* Es besagt, dass 80% der Ergebnisse mit 20% des Gesamtaufwands erreicht werden. Die verbleibenden 20% der Ergebnisse erfordern mit 80% des Gesamtaufwands die quantitativ meiste Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.